Keine IPv4-Adressen mehr für Europa?

IPv4-Adressen aus
IPv4-Adressen aus

Bereits seit Jahren fürchtet man um das Ende der IPv4-Adressen. Nun ist es soweit. Erst kürzlich wurde der letzte Block mit 1.024 IP Adressen vergeben. „Es ist Zeit für die Umstellung auf IPv6“, so Ripe, die europäische IP-Adressverwaltung Réseaux IP Europeéns.

Alte IPv4-Adressen werden wiederhergestellt und neu vergeben

Wenn Firmen geschlossen werden oder Netzwerke, die IP Adressen nicht mehr brauchen, dann werden die alten IPv4-Adressen auf Wartelisten gesetzt und wieder neu vergeben. Es ist also nicht das aus für die IPv4-Adresse, doch sollte man so schnell wie möglich auf IPv6 umsteigen. Die Anzahl der Adressen, die zugewiesen werden können liegt zukünftig nicht mehr im Millionenbereich. Jeder Antragsteller kommt dabei auch nur einmal zum Zug und kann danach nicht nochmal IPv4-Adressen erhalten. Dieses Thema beschreibt Ripe auch auf ihrer Webseite.

Umstellung auf IPv6 fordern!

Die geringe Anzahl der verfügbaren IPv4-Adressen beschränkt den Wachstum des Internets unnötig. Und das nicht nur wegen dem Mangel an Investitionen, technischen Geräten oder qualifizierten Netzwerktechnikern. Man solle die Verwendung von IPv6 mehr fordern, denn hier gibt es wesentlich mehr Möglichkeiten, als mit den beschränkten IPv4. Ripe hilft gerne bei der Umstellung und weist erforderliche IPv6-Ressourcen zu.

Wie kam es überhaupt dazu, dass wir keine IP-Adressen mehr haben?

Als das Internet vor Jahren erfunden wurde, wählte man die IPv4-Adressen mit einem Adressraum von 32 Bit, was rund 4,3 Milliarden Adressen entspricht. Man konnte sich damals noch nicht vorstellen, dass diese alle jemals vergeben werden. „Das war der Fehler damals“, so Vint Cerf, einer der Erfinder des Internets.
Mit den IPv6-Adressen hat man jedoch die Möglichkeit auf 340 Sextrillionen IP-Adressen, was für die nächsten Jahr bestimmt mal reichen wird.  Hierbeit hat der Adressraum 128 Bit. Leider läuft die Verbreitung von den neuen IPv6 nur langsam und es dauert sicher noch einige Jahre, bis diese Umstellung geschafft ist.

Keine IPv4-Adressen mehr für Europa? 2Was hat das mit VPN-Anbietern zu tun?

Im generellen empfehlen wir gerne Anbieter, die bereits IPv6-Adressen verwenden, da diese Adressen sicherer sind als die alten IPv4. VPN-Anbieter müssen somit zukünftig auf IPv6 umsteigen, was jedoch nur positiv für die Sicherheit der Kunden ist! Ein Beispiel für einen VPN, der bereits IPv6 verwendet, wäre Perfect Privacy VPN. Ein wirklich sicherer VPN-Anbieter, der nur zu empfehlen ist!


Erstellt am:03/01/2020

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .