Schutz für Kinder im Internet – der perfekte VPN-Dienst

kinderschutz im Internet

Ich denke wir sprechen für die meisten unserer Leser, wenn wir sagen, unsere Eltern hatten standen vor dieser Frage nicht. Wie kann man Kinder im Internet schützen? Bei all den Möglichkeiten muss man auch ganz offen eingestehen, es ist nicht alles immer nur rosig, sicher und gut. Speziell Kinder und Jugendliche sind mit ihrer gesunden Neugierde oft leichtes Ziel für die Gefahren im Internet und daher besonders schützenswert. Wie Du das hinbekommst, sehen wir uns heute aus technischer Sicht einmal an. Wichtig! Zum effizienten Schutz für Kinder im Internet gehört jedoch auch das Auseinandersetzen mit dem Verhalten und natürlich gewisse Regeln. Eine rein technische Lösung ist also sicher nicht genug, sondern soll eine Ergänzung zum Erlernen des sicheren Umgangs für Kinder mit dem Internet und all seinen Risiken und Chancen bieten.

Mit welchen Geräten sind Ihre Kinder online?

Also ich selbst hatte damals noch einen Gameboy (kennt man heute kaum mehr). Während das vor 20 Jahren noch das höchste der Gefühle war, sieht es heute anders aus. Kinder besitzen oft gleich mehrere Geräte, mit denen sie ins Internet einsteigen können. Damit summieren sich auch die Risiken entsprechend. Tablets, Smartphones, Smart-TV, Notebook und PC stehen 2018 in fast jedem Haushalt bereit.

All diese Geräte kommunizieren sehr oft unverschlüsselt im eigenen Netzwerk aber genauso auch in die unendlichen Tiefen des Internet. Das bedeutet, dass E-Mails, Messenger Nachrichten, teilweise auch Zahlungen und mehr ganz einfach durch Dritte mitverfolgt werden können. Dazu wählt Dich selten jemand gezielt aus, sondern Du bist einfach einer von täglich mehreren Millionen, die völlig automatisiert schadhafte Software erhalten um Gaunereien oder nervigen Hackern auf den Leim zu gehen. Da ist es eigentlich ziemlich erschreckend, dass der durchschnittliche Internetnutzer sich dagegen nicht schützt. Das ist, als verzichteten alle Autofahrer einfach auf eine Versicherung, im Glauben, dass es ohnehin nicht sie selbst treffen wird. Grob fahrlässig, richtig! Also bitte auch nicht beim Surfen so handeln und Geräte und Kinder im Internet schützen, wenn es doch so einfach geht.

 Der perfekte Schutz für Kinder im Internet

Das VPN für uns ein sehr bewehrtes Mittel sind, um sich im Internet zu schützen und ein gewisses Maß an Privatsphäre zu wahren, ist Dir sicher bekannt. Der Anbieter Perfect Privacy setzt mit seinem Produkt auf das Thema Kinderschutz im Internet und greift damit ein wesentliches Thema auf. Der Kinderschutz-Filter der 2018 bietet für Dich einige tolle Werkzeuge, mit denen Du Risiken für die Jüngeren minimieren kannst. Mit dem TrackStop erhält man hier einen Serverseitigen Webfilter der Werbenetzwerke, Malware und auch Phishing-Seiten sehr effizient erkennt und gar nicht erst zulässt. Eine Erweiterung des Filters bezieht sich sogar auf Seiten, die für Fake News bekannt sind. Die Filter-Listen beinhalten Seiten pornografischen Inhalten, solchen mit Glücksspielbezug und solche mit gewalttätigen Inhalten oder Raubkopie-Bezug. In Summe also alle Vorteile einer starken Kinderschutz-Software, nur dass durch das VPN zusätzlich auch noch Deine Verbindungen geschützt sind.

Zentrale Einrichtung – einfach und zeitsparend

Wie erwähnt, steigt die Zahl der Internetfähige Geräte pro Haushalt von Jahr zu Jahr. Einen VPN-Dienst musst Du jedoch nicht auf allen Endgeräten einrichten, sondern kannst diesen einfach zentral auf Deinem Router installieren. Somit laufen alle Verbindungen, die über deinen WLAN-Router laufen, ob Handy oder Notebook über den gesicherten VPN-Dienst und der Schutz ist auf allen Geräten aktiv. Über das Thema erfährst Du in unserem Beitrag „VPN am Route

Für uns steht eines fest. Perfect Privacy ist unsere klare Empfehlung beim Schutz für Kinder im Internet und als VPN-Anbieter eine sichere Bank, auf die Du zählen kannst.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.